Deine Ayurveda-Konstitution ist deine individuelle Genetik.
Ihn zu kennen und zu verstehen, hilft dir dein Leben so auszurichten, dass du dich rundum wohlfühlst – körperlich und geistig.

Inhalte im Überblick

Ayurveda– Konstitution
Was heißt das eigentlich?

Hast du manchmal das Gefühl, dass du irgendwie anders bist? Die Dinge in deinem Körper anders funktionieren als bei anderen? Aber du verstehst nicht, was genau da los ist oder woher das kommt? Dann kann das Wissen um deinen Ayurveda-Konstitutionstyp dir vielleicht helfen.

Unsere Ayurveda-Konstitution (Prakruti) definiert sich durch die Zusammensetzung der 3 Doshas, Vata, Pitta und Kapha. Diese Zusammensetzung variiert von Mensch zu Mensch und ist individuell verschieden. Die individuelle Ausprägung der Doshas ergibt unseren Ayurveda-Konstitutionstyp.

Prakruti gilt im Ayurveda als unsere individuelle Genetik. Er wird durch die Genetik, also die Ayurveda-Konstitution unserer Eltern, festgelegt. Auch deren Lebensstil zum Zeitpunkt der Empfängnis und während der Schwangerschaft hat Einfluss auf unseren Konstitutionstyp.

Doshas – Bio-Energien mit Superkräften

Die ayurvedische Heilkunst geht davon aus, dass sich alles aus den universellen Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther zusammensetzt und jedes Element zu unterschiedlichen Anteilen vereint. Demzufolge entstehen auch die Doshas aus Elementen.

Grundsätzlich unterscheidet der Ayurveda 3 Doshas, die die Eigenschaften der verschiedenen Elemente jeweils zu unterschiedlichen Anteilen vereinen:

Vata-Dosha setzt sich mehr aus Raum und Luft zusammen und steht für das Prinzip der Bewegung.

Pitta-Dosha wird von Feuer und Wasser dominiert und steht für den Stoffwechsel.

Kapha-Dosha wird von Erde und Wasser dominiert und steht für Stabilität und Struktur im Körper.

Jeder Mensch vereint alle 3 Doshas in sich. Und die sind ganz schön mächtig: Sie haben Einfluss auf dein körperliches und mentales Wohlbefinden, deine Gesundheit, Vorlieben, Abneigungen, darauf welche Lebensmittel du verträgst und wie dein Stoffwechsel funktioniert.

Wie stark die jeweiligen Doshas ausgeprägt sind, wird von Lebensstil, Lebensmitteln und Gewohnheiten unterstützt. Und umgekehrt. Auch externe Einflüsse, wie Lichtverhältnisse, Temperaturen und Jahreszeiten beeinflussen deine Energien.

Warum es wichtig ist, deinen Konstitutionstyp zu kennen

Die Doshas bilden zusammen ein äußerst dynamisches Prinzip und dürfen keineswegs als starres System angesehen werden. Sie reagieren auf externe Stimuli wie interne Stimuli mit großer Anpassungsfähigkeit.

Im Idealfall sind alle drei Doshas im Gleichgewicht. Das Wissen um deinen Ayurveda-Konstitutionstyp ist die Voraussetzung, um dein individuelles Gleichgewicht herzustellen oder aufrechtzuerhalten. Klingt abstrakt, ist aber eigentlich ganz einfach.

Ein Beispiel: Als Pitta-Typ hast du vielleicht eine Vorliebe für scharfes Essen und findest es lecker. Nun ist es aber so, dass die Schärfe dein Pitta-Dosha noch verstärkt.

Triffst du mehrere Pitta verstärkende Entscheidungen, ist diese Energie schnell deutlich dominanter, als Vata und Kapha. Dieses Ungleichgewicht kann zu den verschiedensten gesundheitlichen Problemen führen, die sich mit der Wahl der für deinen Ayurveda-Konstitutionstyp passenden Lebensmittel, Ayurveda Ernährung und Gewohnheiten einfach vermeiden ließen.

Ayurdisch kochen mag erstmal kompliziert klingen, ist aber ganz einfach, wenn du einmal ein paar Grundzutaten zu Hause hast. In meiner Rezeptrubrik findest du ayurvedische Rezepte, die du im Alltag super leicht umsetzen kannst.

Wenn du mehr zu den Doshas und ayurvedischen Rezepten wissen möchtest dann schau gerne in meiner Community vorbei.

Längerfristige Ungleichgewichte führen zu Störungen im Zusammenspiel der Doshas. Im normalen Zustand unterstützen alle Doshas gemeinsam die physiologischen Vorgänge im Körper positiv. Geraten sie aus dem Gleichgewicht verursachen sie hingegen verschiedenste Krankheitsprozesse.

Das Wissen um deinen Ayurveda-Konstitutionstyp, ist deswegen essenziell, um deine natürliche Balance herzustellen. Es verrät dir, welche Dinge bei dir schneller aus dem Gleichgewicht geraten und was du tun kannst, um dich rundum wohl in deiner Haut zu fühlen. Richtig umgesetzt, kannst du mit Ayurveda auch dein Immunystem stärken.

Welche Konstitutionstypen gibt es im Ayurveda?

Bei der ayurvedischen Konstitution werden die drei Mono-Konstitutionstypen Vata, Pitta und Kapha und vier Mischtypen unterschieden. Insgesamt gibt es also sieben unterschiedliche Ayurveda-Konstitutionstypen.

Auch bei Mono-Konstitutionstypen, ist es wichtig zu verstehen, dass immer alle Doshas im Körper wirken. Andernfalls könnten wichtige Funktionen nicht mehr ausgeübt werden.

Sprechen wir nun von der Ayurveda-Konstitution eines Menschen, dann sprechen wir davon, dass die Doshas individuell in verschiedenen Anteilen im Körper vorkommen.

Besonders spannend: Mittlerweile wurde sogar eine umfassende Studie dazu in dem wissenschaftlichen Journal Nature veröffentlicht. Dort wurde die Existenz der Dosha-Typen auf genetischer Ebene mit modernen Analyse-Techniken nachgewiesen.

Ayurveda-Konstitution: So erkennst du die verschiedenen Typen

Jeder Ayurveda-Konstitutionstyp hat verschiedene Merkmale und Eigenschaften. Am zuverlässigsten kannst du deinen Typ in einem 1:1 Coaching mit einem Ayurveda-Berater herausfinden. Aber auch ein bisschen theoretisches Wissen rund um die verschiedenen Ayurveda-Typen ist hilfreich, um dich besser zu verstehen.

Ayurveda-Konstitution: Der Vata Typ

Vata steht für alles, was mit Bewegung im Organismus zu tun hat und die Lebenskraft. Prana wird von Vata reguliert. Vata Qualitäten sind Freude und Kreativität, auch die Sprache ist eine Funktion von Vata.

Körperliche Merkmale des Vata Typen

Der Vata Typ hat einen leichten, feingliedrigen und flexiblen Körperbau. Er friert leicht, neigt zu trockener Haut und hat einen wechselhaften Appetit. Daher leidet er auch oft unter Verdauungsproblemen wie Verstopfung oder Malabsorption.

Häufig geht schwächeres Immunsystem mit einer Vata-Konstitution einher. Vata-Frauen neigen zu unregelmäßiger und schwacher Menstruation, manchmal mit starken Menstruationskrämpfen. Im Sommer ist der Vata Typ in seinem Element: Er wird schnell braun und liebt die Sonne und Hitze.

Persönlichkeitsmerkmale des Vata Typen

Vata-Menschen sind kreativ, fantasievoll und für Neues zu begeistern, aber auch oft sprunghaft, unzuverlässig und handeln rasch ohne nachzudenken. Sie reisen gerne und da sie sich schnell langweilen, lieben sie Veränderung und sitzen nicht gerne ruhig oder untätig herum.

Emotional neigen Vata-Typen zu Sorgen und Angst. Auch Gefühle von der Leere und Einsamkeit treten oft auf. Sie haben einen sehr leichten Schlaf und neigen zu Schlafstörungen. Es fällt ihnen schwer die Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen und oft fühlen sie sich nicht ausgeruht am nächsten Morgen. Schlafwandel, im Schlaf reden und Zähneknirschen sind typische Vata Symptome.

Persönlichkeitsmerkmale des Vata Typen

Vata-Menschen sind kreativ, fantasievoll und für Neues zu begeistern, aber auch oft sprunghaft, unzuverlässig und handeln rasch ohne nachzudenken. Sie reisen gerne und da sie sich schnell langweilen, lieben sie Veränderung und sitzen nicht gerne ruhig oder untätig herum.
Emotional neigen Vata-Typen zu Sorgen und Angst. Auch Gefühle von der Leere und Einsamkeit treten oft auf. Sie haben einen sehr leichten Schlaf und neigen zu Schlafstörungen. Es fällt ihnen schwer die Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen und oft fühlen sie sich nicht ausgeruht am nächsten Morgen. Schlafwandel, im Schlaf reden und Zähneknirschen sind typische Vata Symptome.

Der Vata-Typ im Überblick

  • Trockenheit der Haut, Haare und des Darmes

  • leichter Körperbau und Schlaf

  • kalte Hände und Füße aufgrund schlechter Durchblutung

  • raue Haut, haare und Nägel
  • knackende Gelenke
  • sehr empfindsam, Angstgefühle, leichtes Zittern
  • schnelles Gehen, Reden, Bewegen
  • hellsichtig, klarer aber leerer Verstand, vergisst schnell

Ayurveda-Konstitution: Der Pitta Typ

Das Pitta Dosha ist geprägt von den Elementen Feuer und Wasser, wobei die Qualitäten des Feuers vorherrschen. Pitta reguliert vor allem Stoffwechsel, Körpertemperatur und Hormonhaushalt.

Körperliche Merkmale des Pitta Typen

Der Pitta Typ hat einen mittleren Körperbau mit einem stabilen Gewicht. Da das Pitta Dosha das Feuerprinzip im Körper darstellt, schwitzen diese Menschen leicht und ihnen ist eher zu warm als zu kalt, daher bevorzugen sie eine kühle Umgebung.

Ihre Augen und Haut sind lichtempfindlich, und häufig haben sie viele Muttermale. Da Pitta auch für das Verdauungsfeuer und den Stoffwechsel verantwortlich ist, haben Pitta Typen meist einen großen Durst und starken Appetit und lassen ungern Mahlzeiten aus. Pitta Frauen haben eine regelmäßige Menstruation, häufig mit starken Blutungen

Der Pitta Typ neigt schnell zu Rötungen von Haut und Augen, oder einem bitteren Geschmack im Mund.

Persönlichkeitsmerkmale des Pitta Typen

Pitta steht auch für die Neurotransmitter im Gehirn und für analytisches Denken, daher haben Pitta-Menschen einen scharfen Verstand. Sie können sich gut konzentrieren und lernen. Pittas sind zielstrebig, sehr diszipliniert und gut in Führungspositionen. Sie können auf der anderen Seite aber auch dazu neigen sich schnell aufzuregen oder perfektionistisch und kritisch zu sein.
Durch ihren „hitzigen Kopf“ neigen sie zu frühem Ergrauen und Haarausfall. Ihr Schlaf ist leicht aber gut und sie träumen oft sehr intensiv und lebhaft und können sich an ihre Träume gut erinnern.

Der Pitta Typ im Überblick

  • starkes Agni, starker Appetit

  • hohe Körpertemperatur, hitzeempfindlich

  • durchdringender Blick, scharfer Verstand, spitze Gesichtszüge

  • leichte bis mittlere Statur, ölige Haut und Haare

  • verträgt kein helles Licht

  • neigt zu Durchfall und Ausschlag, produziert viel Schweiß und Urin

  • kann Fett oft nicht gut vertragen, viel Durst
  • strebt nach Bekanntheit und Erfolg

Ayurveda-Konstitution: Der Kapha Typ

Das Kapha Dosha vereint die Elemente Wasser und Erde. Typische Kapha Qualitäten sind schwer, weich, langsam dicht und kalt. Kapha reguliert die Festigkeit der Körperstrukturen und die Körperflüssigkeiten.

Körperliche Merkmale des Kapha Typen

Die Kapha Energie drückt sich in der Konstitution in einer blassen Hautfarbe aus. Der Kapha Typ besitzt eine starke und große Statur, große Augen mit dichten Wimpern, schöne Zähne, geschmeidige Haut und dichtes Haar.

Kapha Menschen haben einen regelmäßigen Appetit und essen gerne, vor allem Süßes. Es fällt ihnen jedoch auch nicht schwer, Mahlzeiten ausfallen zu lassen. Sie nehmen aufgrund ihres langsamen Stoffwechsels leicht zu und neigen, wenn sie aus der Balance geraten, zu Übergewicht.

Dank der starken Konstitution erfreuen sie sich guter Gesundheit und Langlebigkeit. Kapha Frauen haben eine regelmäßige Periode mit durchschnittlichem Blutfluss und milden, eher dumpfen Krämpfen.Aufgrund der salzigen Qualität des Doshas neigen Kapha Typen zu Wasseransammlung im Körper.

Persönlichkeitsmerkmale des Kapha Typen

Kapha Typen haben ein sehr gutes Langzeitgedächtnis, sie haben ein ruhiges, liebevolles, mitfühlendes und stabiles Wesen. Gerät Kapha aus dem Gleichgewicht können Gier, Anhaftung und Faulheit auftreten. Kapha Typen träumen von Natur, ruhigen oder romantischen Dingen. Sie haben einen festen Schlaf und schlafen gerne lange und viel.

Der Kapha-Typ im Überblick

  • kompakte Muskeln und dichtes Fettgewebe

  • neigt zu Obstruktion, Übergewicht

  • langsam im Gehen, Sprechen und in der Gestik

  • langsame Verdauung & Stoffwechsel

  • kalte, klamme Haut, häufige Erkältung

  • große und stabile Knochen
  • ölige Haut & Haare

  • glatte, weiche Haut

  • flüssig Verschleimung, vor allem in Brust und Kopfraum

  • dicke Haut und Haare, kräftige Nägel

  • kompakte Muskeln und dichtes Fettgewebe, festes Körpergewebe

  • strahlt Weichheit und Freundlichkeit aus

  • fürsorglich, liebevoll und mitfühlend, sanftes Gemüt

  • bewegt sich eher ungern; kann gut lange sitzen

  • geduldig, liebt ruhige Aktivitäten

  • klebt in Beziehungen, ist gerne verbunden, umarmt gerne

Ayurveda-Konstitution: Der Pitta VataTyp

Vata gepaart mit Pitta, Luft mit Feuer, ergibt ein Feuerwerk der Aktivität. Vata-Pitta Typen sind sensible und intelligente Menschen, welche die Kreativität von Vata mit dem Umsetzungsvermögen von Pitta vereinen.

Sie lieben die Wärme, meiden jedoch große Hitze. Durch den Pitta Anteil haben sie einen guten Appetit und essen gerne große Mengen, können diese aber aufgrund des Vata Anteils nur schlecht verdauen.

Vata-Pitta Typen brauchen vor allem Erdung und Stabilität. Unter Stress kann sich Angst mit Wut abwechseln. Eine innere Zerrissenheit entsteht häufig durch das Bedürfnis von Pitta eine Führungsrolle einzunehmen und die Selbstzweifel und Ängste von Vata, nicht geeignet dafür zu sein.

Ayurveda-Konstitution: Der Pitta Kapha Typ

Die Pitta-Kapha Konstitution ist im Gegensatz zu den beiden anderen dualen Konstitutionen am meisten ausgeglichen. Diese Kombination der Doshas vereint die Stabilität und Ruhe von Kapha mit der Aktivität und Effektivität von Pitta.

Pitta-Kapha Typen sind meist sehr erfolgreich, sozial, engagiert und liebevoll. Der aktive Stoffwechsel und das hitzige Temperament von Pitta, wird durch den schweren Körperbau und das ruhige Gemüt von Kapha ausgeglichen und diese Typen erfreuen sich guter Gesundheit.

Die einzige Schattenseite ist die in beiden Doshas vorhandene ölige und flüssige Komponente. Diese macht sich zum einen gern körperlich bemerkbar. Zum anderen sorgt sie dafür, dass immer wiederjegliche (konstruktive) Kritik und auch gutgemeinte Ratschläge an der selbstsicheren Art der Pitta-Kapha-Typen abprallen.

Ayurveda-Konstitution: Der Vata Kapha Typ

Vata und Kapha vereinen in ihrer Konstitution sehr gegensätzliche Eigenschaften. Gemeinsam ist ihnen jedoch die kalte Qualität. Daher brauchen sie viel Wärme, sowohl auf körperlicher als auch emotionaler Ebene. Die fehlende Wärme manifestiert sich häufig in Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung sowie Erkältungen.

Vata-Kapha Typen sind liebevoll und setzen sich mit ganzem Herzen für Dinge ein. Sie arbeiten gern in pflegenden und heilenden Berufen, wobei sie sich leicht übernehmen. Ihre Statur ist meistens groß, mit einem mittleren Körperbau.

Durch die Gegensätze der Doshas versteckt sich hinter dem aktiven und gesprächigen Vata meist das zurückgezogene, emotional tiefgründige Kapha.

Ayurveda-Konstitution: Der Tridosha Typ

Tridosha Typen, also Menschen, die alle drei Doshas in einer (fast) gleich starken Ausprägung vereinen, gibt es nur sehr selten. Sie sind mit einer sehr hohen Widerstandskraft und guten Gesundheit, sowie einem natürlichen inneren Gleichgewicht ausgestattet.

Tridosha Typen haben einen mittleren, wohlproportionierten Körperbau und sind in ihrem Gleichgewicht grundsätzlich wenig empfindlich gegenüber Wetter- und Klimaeinflüsse. Sie haben meist eine lebensfrohe und vitale Ausstrahlung und zeichnen sich auch durch eine mentale Stabilität aus. Sie sind flexibel, unkompliziert und umgänglich innere und äußere Konflikte treten selten auf.

Die Monotypen Vata, Pitta und Kapha erkennen sich meist leicht ihrer Beschreibung wieder. Da sich die drei Doshas bei deinem Tridosha Typ in der Kombination aber sehr verschieden ausprägen können, ist es meist schwer sich selbst in der Beschreibung dieses Typs wiederzufinden.

Interessieren dich die Doshas und ihre Wirkung?

In meiner Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungscoach
erfährst du mehr über die verschiedenen Konstitutionstypen
und deren Einfluss auf unseren Körper.

direkt zur Ausbildung

Ayurveda-Konstitution bestimmen
Ist doch ganz einfach, oder?

Die Einteilung in die Konstitutionen ist zwar zur Vereinfachung gedacht, jedoch nicht simpel. Kein Mensch gleicht dem anderen, selbst wenn er die gleiche Ayurveda-Konstitution hat.

Die Facetten der Doshas und ihr Ausdruck sind vielfältig, genauso wie unser Karma, unsere individuellen Impressionen im Laufe des Lebens und deren körperlicher Ausdruck.

Bei der Beschreibung der Ayurveda-Typen geht es nicht um Stereotypen, sondern darum der Individualität eines jeden Menschen Rechnung zu tragen. Darum, zu berücksichtigen, dass es stoffwechselbedingte Unterschiede zwischen Individuen gibt, die in ihrer Komplexität ausschlaggebend sind, wenn wir die natürliche Balance der Energien erhalten oder wieder herstellen wollen.

Was sagt dir deine Konstitution nun? Auf diese Konstitutionstypen wird die Ayurveda Ernährung, der Tagesablauf, die Schlafgewohnheiten und sogar die Bewegung und im Ayurveda und Yoga die Asana und Meditation abgestimmt! Daher ist es so wichtig sich selbst und seine Bedürfnisse zu kennen.

Du weißt schon, welcher Typ du bist? Dann findest du hier die passenden ayurvedischen Rezepte.

Alles Liebe & Namasté